2009-03-10

Diwon unterlegt Synagogenlied mit neuem Beat

[caption id="" align="alignnone" width="630" caption="Diwon (rechts) auf der Shemspeed 40 Day 40 Night Tour"]Diwon (rechts) auf der Shemspeed 40 Day 40 Night Tour[/caption]

Jeden Freitag am Erew Schabbat, dem Abend vor Schabbat, singt seit hunderten von Jahren die jüdische Gemeinde in aschkenazischen (dem deutschsprachigen, nordeuropäischen Raum) und in den sephardischen (dem spanisch-portugiesischen und orientalischen Raum) Synagogen das Lied Lecha Dodi (Lasst und gehen, mein Freund), welches bei Abenddämmerung den jüdischen Ruhetag begrüßen soll. So wie Gott nach der Schöpfungsgeschichte seine Arbeit ruhen ließ und sah, dass dies gut war, so soll auch der Mensch, seine Schöpfung, am selben Tag der Woche ruhen und von jeglicher körperlichen Anstrengung fern bleiben.
וַיְכַ֤ל אֱלֹהִים֙ בַּיֹּ֣ום הַשְּׁבִיעִ֔י מְלַאכְתֹּ֖ו אֲשֶׁ֣ר עָשָׂ֑ה וַיִּשְׁבֹּת֙ בַּיֹּ֣ום הַשְּׁבִיעִ֔י מִכָּל־מְלַאכְתֹּ֖ו אֲשֶׁ֥ר עָשָֽׂה׃ וַיְבָ֤רֶךְ אֱלֹהִים֙ אֶת־יֹ֣ום הַשְּׁבִיעִ֔י וַיְקַדֵּ֖שׁ אֹתֹ֑ו כִּ֣י בֹ֤ו שָׁבַת֙ מִכָּל־מְלַאכְתֹּ֔ו אֲשֶׁר־בָּרָ֥א אֱלֹהִ֖ים לַעֲשֹֽׂות׃

Und Gott vollendete am siebten Tag sein Werk, das er gemacht hatte; und er ruhte am siebten Tag von all seinem Werk das er gemacht hatte. Und Gott segnete den siebten Tag und heiligte ihn; denn an ihm ruhte er von all seinem Werk, das Gott geschaffen hatte, indem er es machte. (Genesis 2.1-3)

Das Lied selbst wurde im 16. Jahrhundert von Rabbi Schlomo Halewi-Alkabez in Safed im heutigen Israel zusammengestellt. Es besteht aus insgesamt neun Strophen, während die Anfangsbuchstaben der ersten Acht Strophen das Akrostichon des Autors ergeben. Bei der letzten Strophe dreht sich traditionell die ganze jüdische Gemeinde zum Eingang zu, um mit einer Verbeugung den Schabbat zu begrüßen.







Inhaltlich nimmt er Rückbezug auf die Visionen Jesajas vom neuen Israel, welches in der messianischen Zeit wieder errichtet wird, und seiner Braut, dem Volk Israel. Des weiteren symbolisiert der Text auch die Sehnsucht nach der messianischen Erlösung des Volkes Israels. Zudem spiegelt er eine Praxis wieder, die die Rabbiner in Safed ausübten: Beeinflusst von talmudischen Erzählungen (Traktat Schabbat 119a) gingen diese jeden Schabbatabend auf das Feld, um mit Gebeten und Meditationen den Schabbat und dessen Braut willkommen zu heißen.

Diwon, ein orthodoxer Jude und Dj aus New York, hat nun dieses ehrwürdige Lied, welches in verschiedenen Varianten vertont wurde, umgetont und in ein modernes Gewand gepackt. Mit diskoähnlichen Klängen lockt er nicht nur viele Leute auf seine Konzerte, sondern auch auf seinen Myspace und auf seinen Youtube-Kanal. Auf der offiziellen Webseite stehen zudem weitere Lieder und Vertonungen zum kostenlosen Download bereit.