2009-01-25

Podcast: Ulrich Sahm - 30 Jahre Leben in Israel als deutscher Journalist.

Ulrich Sahm gehört sicherlich zu einer der profiliertesten Kenner Israels und der Situation im Nahen osten. Geboren als Sohn eines Diplomaten reiste er schon von Klein an durch die Welt, besuchte in Paris die internationale Schule und kam dort mitten in den Tagen, als in Frankreich der Deutsche noch als Nazi galt, in Kontakt mit Juden und Israelis. Mit 18 machte er seinen ersten Besuch im Heiligen Land, um seine alten Schulkameraden zu besuchen. In Köln startete er sein Studium der Judaistik und in Jerusalem beendete er dieses mit dem Schwerpunkt in Jüdischer Literatur. Seit dem ist er in Israel stark verwurzelt - dies merkt man nicht nur, sondern man kann es auch hören und an Hand seiner israelischen Frau bekunden.

Auf Einladung des Ignatz-Bubis-Lehrstuhls der Hochschule für Jüdische Studien sprach Ulrich Sahm, M.A am Donnerstag, 15. Januar 2009 über das Thema "30 Jahre Leben in Israel als deutscher Journalist. Zwischen Krieg und Frieden, deutscher Vergangenheit und Schoah-Bewusstsein". Folgender Podcast ist ein Mitschnitt seines spannenden, sehr informativen und zur Provokation neigenden Vortrags, der nicht allein das Deutschtum des Journalisten Sahm ansprach, sondern unser eigenes und darüber hinaus unser Verhältnis zu Israel nach den schrecklichen Verbrechen der Nazidiktatur vor und im Zweiten Weltkrieg.

Folgend finden Sie die Mitschnitte des Vortrags im MP3-Format.