2009-01-09

Ja, sie sind doch drin: Journalisten in Gaza

Man mag es eigentlich nicht glauben: Aber entgegen aller Pressemeldungen in den letzten Tagen befinden sich nun seit mindestens zwei Tagen doch Journalisten im Gazastreifen. Als "Embedded Journalists" befinden sich die Journalisten des israelischen Fernsehens zusammen mit der Einheit der israelischen Armee im Kriegsgebiet. Zusammen erleben sie Lagebesprechungen mit den Soldaten, Schüsse, Waffen- und Tunnelfunde. Nur die verletzten und toten Soldaten dürfen in Uniform nicht gedreht werden. Hierzu sind die Journalisten in Israel zuständig, die Soldaten in Krankenhäusern besuchen und im sterilen Raum interviewen.







Folgendes Video zeigt einen Kurzbericht von der Front aus dem israelischen Fernsehen. Der Journalist rennt mit den Soldaten in Sicherheit, während im Hintergrund Schüsse fallen. Sichtbar ist das Keuschen des Redners zu hören. In einer anderen Szene befindet sich die israelische Einheit in einem arabischen Haus. Die palästinensische Familie hockt im Erdgeschoss unter einer Treppe. Der israelische Kommentator meint, dass sie dort sicherer vor den Schüssen und Einschlägen beider Seiten seien. Zudem soll ein Soldat ihnen Nahrungsmittel gegeben haben. Wann die übrigen ausländischen Soldaten wie ihre israelischen Kollegen den Gazastreifen betreten dürfen steht noch nicht fest. Sie haben allerdings vereinzelt nun eine Beschwerde gegen das israelische Verhalten eingelegt. Wird es Wirkung haben?

Wie es dem Rest der ausländischen Journalisten ergeht, zeigt folgender Beitrag des israelischen Fernsehens:






Mehr über die Journalisten in Gaza und ihre Berichterstattung berichtet Lila auf Letters from Runghold.