2009-01-16

Comedy in Zeiten des Krieges

Humor ist ein wichtiger Bestandteil bei der Verarbeitung schrecklicher Erlebnisse. Neben der Funkion der Krisenbewältigung, haben Komödien auch den Zweck subjektive Wahrnehmungen versteckt dem Betrachter nahzubringen. Auch während der letzten Wochen, als Israel als Reaktion auf die Raketenbeschüsse auf israelische Städte im Süden des Landes die Militäroperation "Cast Lead" startete und nach Gaza einmarschierte, um die Hamas militärisch zu schwächen, beschäftigten sich Komiker mit dem Thema Gaza und vor allem der Berichterstattung der Weltmedien über die Geschehnisse vor Ort. In folgenden Ausschnitten aus dem israelischen Fernsehen und von einer Youtube-Darstellerin wird die britische BBC aufs Korn genommen. die von Kritikern immer wieder des Antisemitismus und der Einseitigkeit bezichtigt wurde. Wie dieses Thema karrikiert wurde, sehen sie in den folgenden Beiträgen:













Auch das libanesische Fernsehen beschäftigte sich dieser Tage mit dem Krieg. Jede Woche flogen vereinzelt Raketen aus Südlibanon nach Israel und schlugen in Naharija oder in der Nähe von Kirijat Schmona ein. Verantwortung wollte keine radikale Gruppierung im Libanon für diesen Vorfall übernehmen. Selbst Hassan Nasralla, Führer der shiitisch-islamistischen Terrororganisation Hisbolla, der sonst immer mit der Zerstörung Israels vor seinen Anhängern prahlt und 2006 verantwortlich war für den letzten Krieg zwischen Israel und seiner Organisation, schwieg zu den Vorfällen. Aus dieser Situation machte das libanesische Fernsehen einen Comedy-Scatch, der sich um ein Interview mit Nasralla dreht und um eine Rakete, die nun endlich abgeschossen werden wolle und am Schluss einen libanesischen Soldaten in die Luft sprengt.