2008-07-05

Israelisches Lied schafft es in die libanesischen Charts

Während die Friedensgespräche zwischen Israel und den Libanesen zeitweise wieder zum Erliegen gekommen sind, scheint israelische Musik dennoch beim libanesischen Volk nicht an Beliebtheit zu verlieren. Ein Beispiel hierfür sind die israelische transsexuelle Sängerin Aderet und DJ Dvir Halevi. Beide schafften es mit “Say no more” auf die Top-Plätze des libanesischen Radiosänders Beirut Nights, der seinen Zuhörern vor allem elektronische Musik anbietet. Die jetzt 32-jährige Aderet wuchs in einer religiösen Familie in Jerusalem auf. Während ihres Armeedienstes vor mehr als zehn Jahren vollzog sie eine Geschlechtsumwandlung.
“Ich habe letztes Jahr eine Dance-Single herausgebracht - ein Cover von Alice DJ’s ‘Better Off Alone’ - welche sehr erfolgreich in israelischen Clubs war, und als unser Produktionsteam eine Suche bei Google machte, fanden wir das Lied auf vielen Playlisten in Europa und auf Beirut Nights.”

Vor einem Monat schickte nun ihr Manager die Single “Say No More” zu den libanesischen Radiomachern und bekam sofort eine Antwort zurück mit weiteren Nachfragen für Adeles englische Songs. Sie spielten das Lied und nach ein paar Tagen war es auch schon auf der Bestenliste des Radiosenders. Der Leiter des Radiosenders bestätigte der israelischen Tageszeitung Jerusalem Post, dass israelische Lieder immer wieder gespielt wurden.

“Wir sind in Beirut mit Musik der israelischen Sänger Ofra Haza und Ishtar Alabina aufgewachsen,” sagte Sami. “Wir spielen Aderet, aber auch Dana International, Sarit Hadad, und DJs Yahel und Ofer Nissim. Es ist keine Politik, denn es gibt keine Politik dafür: Es ist nur Musik. Ihr solltet kein großes Ding daraus machen, da es uns gefährden könnte. Wir sind umringt von Fanatikern, die ultimativ keinen Platz im Libanon haben.”, sagt er weiter. “Wenn Sie 70% der libanesischen Bevölkerung fragen, würden sie Ihnen sagen, dass Iran ein größerer Feind sei als Israel. Wenn die Regierung neue Gesetze veröffentlichen muss, sollte sie lieber Gesetze gegen Terroristen wie der Hisbolla verabschieden, anstatt uralte Regeln neu einzuführen.”, führt Sami das Gesrpäch fort.

Obwohl Beirut Nights nur ein kleiner Radiosender ist und dieser nur von einer kleinen Anzahl von Libanesen gehört wird, gehört er zu den meist gehörten Radiosendern der libanesischen Diaspora. Aderet ist trotzdem hoffnungsvoll. Ihr Lied könnte einen Schneeballeffekt auslösen, der auch für Israel selbst positive Folgen haben könne.

Mehr auf der Jerusalem Post