2008-06-25

Zwei Alternativen zu Youtube

Youtube ist in aller Munde, wenn es um Onlinevideos geht. Auf der im Februar 2005 gegründeten Videoplattform bieten zahlreiche User Clips und Videos aller Art an: Von Erinnerungen vom letzten Urlaub oder der WG-Party, über Comedy, politische Videos, bis hin zu Musik und Filmtrailer gibt es hier Videos für jeden Geschmack. Und dies kostenlos.

Was allerdings viele nicht wissen oder missachten ist die Vielzahl an Alternativen: Im Web 2.0 tummeln sich schon seit längeren konkurrenzfähige Videoplattformen, die Youtube in Videoqualität, Funktionsreichtum und Bedienerfreundlichkeit teilweise überlegen sind. Vorgestellt werden sollen hier zum einen Vimeo als Videoplattform und Howcast als Videoportal für alltägliche Lösungen.

Startseite und Layout


Youtube

Youtubes Startseite gliedert sich derzeit in drei große Blocks auf: Ganz oben befinden sich in Abfolge die derzeitig von Usern angesehenen Videos. Dann folgen promotete Videos und im letzten Block von Youtube empfohlene Videobeiträge. Bei der Anzahl der Videos kann der Besucher allerdings schnell den Überblick verlieren.

Vimeo

In einem modernen, farbenfrohen Layout präsentiert sich Vimeo, die 2005 gegründete Videoplattform aus dem Hause Connected Ventures. Die Hauptseite besticht vor allem durch Einfachheit, klare Strukturen und Design. “Weniger ist mehr” scheint das Motto der New Yorker Firma zu sein und so werden nur die sechs beliebtesten Vimeo-Videos auf der Startseite angezeigt. Durch einen Klick auf die weiteren Tabs lassen sich allerdings auch gerade angeschaute Videos betrachten oder die wichtigsten Funktionen von Vimeo schnell abrufen.

Howcast

Die erst im Februar dieses Jahres gegründete Videoplattform Howcast bietet ihren Inhalt in drei verschiedenen Blocks an. Ganz oben auf der Seite befinden sich die Promo-Videos, dann folgen in der Mitte die einzelnen Funktionen und Angebote von Howcast und im dritten Block folgen nun die User-Videos, Wiki-Beiträge und die Mitglieder des Tages. Die Hauptseite scheint ein wenig komplexer zu sein, als die von Youtube. Allerdings besticht diese mit großen Grafiken und Videovorschaufenstern.

Suchfunktion


Youtube

Wie nicht anders zu erwarten ist Youtubes integrierte Google-Suche unschlagbar. Schon beim ersten Suchanlauf befinden sich gesuchte Videos bzw. gesuchte Mitglieder und ihre Videobeiträge auf Seite eins der Suchergebnisse. Auffallend ist zudem die Sortierung der Suche nach Anfertigungsdatum, Relevanz, Datum, Anzahl der Aufrufe und Bewertung. Ein weiteres Schmankerl sind die neu hinzugekommenen Suchvorschläge, die beim Eintippen der Suchanfrage erscheinen.

Vimeo

Vimeos Suche ist recht einfach gehalten und bietet bei weitem nicht die Funktionen einer Google-Suche an. Trotzdem ist es schon vor der Suchanfrage möglich zumindest auszuwählen, nach was man suchen möchte: Videos, Mitglieder, Gruppen, Kanäle oder Foren. Bei den Suchergebnissen ist es nun aber auch wie bei Youtube möglich diese nach bestimmten Kategorien anzuordnen. Darüber hinaus ist es auch möglich das Layout der Ergebnisse anzupassen. Hier gibt es die Wahl zwischen Vorschaubildern, einer Detailseite und einer Anzahl abspielbarer Videos auf der Ergebnisseite.

Howcast

Howcasts Suche ist im Vergleich zu den anderen beiden allerdings ein wenig dürftig. Hier ist es nur möglich nach Themen und Mitgliedern zu suchen. Die Suchergebnisse lassen sich dann auf Videos, Wiki-Einträge und Playlisten eingrenzen. Eine komplexe Anordnung der Ergebnisse wie bei Vimeo oder Youtube ist nicht möglich.

Sprache und Länderseiten


Youtube unterhält derzeit insgesamt 20 verschiedene Länderseiten mit jeweilig angepassten Inhalten in der jeweiligen Landessprache. Vimeo und Howcast sind nur in englischer Sprache zugänglich.

Einstellen von Videos


Youtube

Um ein Video bei Youtube hochzuladen müssen zwei Schritte betätigt werden: Zum einen werden auf der ersten Seite Titel, Beschreibung und Kategorie des Videos verlangt und zudem optional Angaben zum späteren Status des Videos, Aufnahmeort und Funktionsumfang der späteren Videoseite. Auf der darauf folgenden Seite folgt dann der eigentliche Hochladeprozess.

Negativ fällt Youtubes Handhabung von neuen Videos auf: Regulär werden nach den Upload alle Videos noch einmal nach Inhalt und Rechtsverstößen kontrolliert. Youtubes System scheint hier nach großen Kritikwellen nun seit einiger Zeit besonders harsch vorzugehen. So kann es sein, dass fehlerhafte neue Videos als angebliches Duplikat oder wegen Urheberverletzung abgelehnt werden. Umbenennen der Datei scheint hier auch nicht weiterzuhelfen. Diese Prozedur scheint nicht nur neuen Ärger zu schaffen, sondern raubt auch Nerven und jede Lust weitere Videos auf Youtube zu stellen.

- Uploadzeit für ein Video (30,64MB): 40min

Vimeo

Bei Vimeo ist dieser Prozess stark vereinfacht worden. Hier reicht ein Klick, um das Video hochzuladen. Während des Upload-Prozesses können nun weitere Details und Funktionen zum Video hinzugefügt werden. Beeindruckend sind hier vor allem die Privatisierungsoptionen. Zur Wahl stehen zum einen das Video ganz privat zu stellen und Freunde per Email zum Betrachten des Videos einzuladen (dies ist auch bei Youtube Standard), sowie eine Option den Zugriff auf das Video mit einem Passwort zu regeln.

- Uploadzeit für ein Video (30,64MB): 30min

Howcast

Die größte Schreibarbeit wird dem Benutzer bei Howcast auferlegt. Insgesamt vier Schritte führen hier zum erwünschten Video auf Howcast.com. Neben den Standardeinstellungen werden hier vor allem Nacharbeiten nach dem Hochladen fällig. Zum Vervollständigen des Videos müssen virtuelle Abschnitte mit jeweiligen Beschreibungen hinzugefügt werden. Darüber hinaus kann entschieden werden, wie diese Abschnitte grafisch kenntlich gemacht werden. Doch die Mehrarbeit lohnt sich, denn das fertige Werk lässt sich nun wunderbar als Präsentation ablaufen lassen.

- Uploadzeit für ein Video (30,64MB): 25min

Videofenster, Videoqualität und weitere Funktionen


Youtube

Youtubes Videoplayer scheint sich auch nach Jahren nicht groß verändert zu haben. Der in grau gehaltene Abspieler scheint aber auch nicht unbedingt jedermann Geschmack zu sein. Darüber hinaus lässt er sich im Aussehen und Größe nur bedingt anpassen - und das auch nur auf der eigentlichen Youtube-Seite. Negativ fällt auch die lange Wartezeit bei einigen Videos auf. Auch die Videoqualität an sich lässt bei weitem zu wünschen übrig. HD-Videoclips und mehrstündige Videos befinden sich noch in der Entwicklungsphase.







Vimeo

Vimeos Videoplayer überzeugt nicht nur mit schickem Design, sondern auch im Funktionsumfang. Schon am Anfang merkt man die schnelle Abspielzeit, sowie die gute Videoqualität an sich. Vergleicht man die hier angefügten Videos von Youtube und Vimeo sieht man im Vollbildmodus eindeutig einen Qualitätsunterschied. Während das Youtube-Video leicht pixelig erscheint und zum Teil auch im Format kleiner, so überzeugt das gleiche Video auf Vimeo mit klarer und gestochener Bildqualität. Dieser Unterschied hat vor allem etwas mit der vergrößerten Videokompression bei Youtube zu tun. Darüber hinaus werden auf Vimeo die Videos nicht ins Flashformat umgewandelt, sondern im Originalformat belassen. Diese können auf der jeweiligen Seite sogar heruntergeladen werden.

Funktionsmäßig überzeugt auch das Videowidget von Vimeo. Im Vergleich zum Youtube-Widget werden schon zu Anfang Titel und Künstler auf und unter dem Video eingeblendet. Auch werden Funktionsleiste und Optionsbuttons während des Abspiels ausgeblendet, was uneingeschränkten Videogenuss zur Folge hat. Anpassen lässt sich das Vimeo-Widget auch: Klickt man auf den Embed-Button, so öffnet sich ein Lightframe mit verschiedensten Einstellungsmöglichkeiten, wie Größe, Aussehen und eine ganze Farbpalette. Im Lightframe lassen sich alle getätigten Einstellungen in einer Vorschau betrachten und als Html-Code ausgeben. Der Shared-Button erlaubt es dazu das Video mit anderen Vimeo-Mitgliedern zu teilen, sowie dieses auf den wichtigsten sozialen Webseiten abzulegen.

Ein extra HD-Kanal bietet hochauflösende Videos seit Dezember 2007 an.

[vodpod id=Groupvideo.2189481&w=425&h=350&fv=clip_id%3D446384%26server%3Dvimeo.com%26autoplay%3D0%26fullscreen%3D1%26md5%3D0%26show_portrait%3D0%26show_title%3D0%26show_byline%3D0%26context%3Duser%3A322527%26context_id%3D%26force_embed%3D0%26multimoog%3D%26color%3D00ADEF%26force_info%3Dundefined]

Howcast

Howcast Videofenster ist vor allem für die Inhalte der Videoplattform zugeschnitten. So befinden sich über der Abspielleiste eine extra angefertigte Zeitleiste, mit der der User durch die einzelnen Schritte eines Videoratgebers navigieren kann, sowie auf Howcast selbst eine Informationsleiste, rechterseits des Videofensters. Während des Abspiels werden hier die einzelnen Schritte als Text ausgegeben, sowie Zusatzinformationen eingeblendet. Positiv ist auch die Druckversion auf Howcast.com, mit der jeder Ratgeber auf Papier ausgedruckt werden kann. Ähnlich wie beim Youtube-Videowidget lässt sich das Video an Freunde und Verwandte per Email verschicken. Die Videoqualität ist wie bei Vimeo sehr gut.

[vodpod id=Groupvideo.2189548&w=425&h=350&fv=]

Fazit


Youtube überzeugt vor allem mit einer guten Suchfunktion und dem reichhaltigen Angebot an Videos. Negativ fallen allerdings die unübersichtliche Startseite auf, Fehler bei der Nachkontrolle von neueingereichten Videos, sowie die schlechte Bildqualität und zum Teil lange Wartezeit bis zum Abspiel des Videos. Howcast bietet im Vergleich zu Youtube eine gute Videoqualität an, einen übersichtlichen Videoplayer und eine geringe Hochladezeit. Negativ ist allerdings die Inhaltsbeschränkung der Seite, die sich vor allem als Ratgeberportal versteht und somit auch nur entsprechende Videos akzeptiert. Negativ ist auch der hohe Aufwand für das Einreichen eines Videos. Allerdings kann das Endergebnis des Videos durch seine leichte Navigationsfähigkeit dies wiederum wett machen.

Mein persönlicher Favorit aus allen drei Videoportalen ist Vimeo. Schon die Hauptseite und das Videofenster überzeugt mit Design, Schlichtheit und großem Funktionsumfang. Das Hochladen von Videos nimmt eine passable Zeit in Anspruch. Das Hinzufügen von Details und weiteren Optionen findet während des Uploads statt. Das Endergebnis lässt dann vor allem in der Videoqualität überzeugen, sowie dem schönen und funktionsreichen Videofenster, welches beim Abspielen durch das Ausblenden der Funktions- und Optionsleiste für komfortablen und uneingeschränkten Videogenuss sorgt. Der seit letztem Winter eingerichtete HD-Kanal lässt vieles für die Zukunft der Seite versprechen. Negativ fiel nur die etwas unkomfortable Suchfunktion auf, die der Google-Suche von Youtube im Komfort um einiges nachsteht.