2008-04-10

Gnarls Barkley: Wahnsinns-Soul aus dem Kofferradio

 

Berühmt wurden sie mit dem Nummer-1-Hit “Crazy” im Jahr 2006; sie wurden mehrfach ausgezeichnet und machen immer wieder mit neuen PR-Aktionen auf sich aufmerksam. Das Duo Gnarls Barkley gilt als Geheimtipp in der Musikszene. Jetzt wollen die zwei Künstler aus den USA mit ihrem zweiten Album “The Odd Couple” an ihrem ersten Erfolgsalbum anknüpfen.

Wer “The Odd Couple”, das neue Album der US-amerikanischen Band Gnarls Barkley, anhört, scheint sich zurückversetzt zu fühlen in die Zeit der 60er und 70er Jahre, eine Zeit voller Beats, wilder Klänge und verrückter Tanzeinlagen. Eine Zeit, in der Musik noch aus dem Kofferradio plärrte. Genau das scheint das Erfolgsgeheimnis ihrer Musik zu sein: Gute alte Oldie-Klänge, verpackt mit funkigen Beats und kräftigen Stimmen zweier Sänger, denen die Musik der schwarzen Musikbewegung tief im Blut liegt.

Brian Joseph Burton, auch bekannt als Danger Mouse, hatte schon 2004 mit einem eigenen Album große Aufmerksamkeit auf sich gezogen. In “The Grey Album” mixte er Musik aus dem bekannten Beatles-Album “The White Album” mit Liedern aus “The Black Album” des US-Rappers Jay-Z. Eine Ironie, die für sich spricht. Das Grauwerk erreichte schon bald große Bekanntheit im Internet. Beatles-Rechtehändler klagten und Jay-Z amüsierte sich.Die Blogger-Gemeinde bot ihm eigene Foren an; die Musikindustrie überschüttete ihm mit Produktionsaufträgen.

2005 gründete Burton gemeinsam mit dem Sänger und Goody-Mob-Mitglied Cee-Lo Green die Band Gnarls Barkley. Ihr gemeinsamer Song “Crazy” kam auf Anhieb auf den ersten Platz der Single-Charts. Ursprünglich wollten Gnarls Barkley den Song jedoch nur im Internet kostenlos zum Download zur Verfügung stellen. Doch dann gaben die zwei Bandmitglieder “Crazy” auch für TV-Werbespots frei. Der Song ging um die Welt und fand sich schließlich auf dem ersten Platz der Hitparade wieder.

Es war ein Erfolg, der ohne verkaufte Tonträger verlief; allein das Internet machte sie zu dem, was sie heute sind.
Kurioses passiert nur einmal, mag man meinen. Doch bei Gnarls Barkley ist das anders. Denn das lang ersehnte zweite Album sollte in diesen Tagen planmäßig erscheinen. Diesmal aber auf CD. Doch die Fans machten diesem Plan einen Strich durch die Rechnung. Und so kam es in Amerika schon im März zu unerwarteten Veröffentlichungen aller 13 Albumlieder in schwarzen Kanälen des World Wide Web. Die Produktionsfirma reagierte sofort, ließ die neuen Songs zum Download frei und veröffentlichte urplötzlich das neue Album in den USA.

Nun ist “The Odd Couple” auch in Deutschland erhältlich und lässt viel versprechen. Experten sprechen schon von ein paar neuen Sommerhits, die auf dem Album zu finden sind. Hoch gepokert wird unter anderem der Titel “Run”, der derzeit die Charts erobern soll. Ähnlich wie “Crazy” überzeugt er mit schnellen Beats, schrillem Gesang und zwei verrückten Sängern, die zusammen mit Justin Timberlake das offizielle Musikvideo aufpeppen.

Es sind aber auch ruhigere Titel, die erfolgversprechend sind. “Who‘s gonna save my Soul” zum Beispiel klingt wie ein neues Lied von Lauryn Hill. Und so ist auch der langsame Groove, der das Lied durchgehend bestimmt. “Wer wird meine Seele retten” ist einer der ernsteren Songs des Albums. Mitten aus dem Leben gegriffen, zeigt er, dass die zwei Jungs nicht nur mit ihrer Musik punkten können, sondern auch mit ihren vielen Texten, die sicher einige Zuhörer zum Nachdenken bringen können.

Viel wurde um das neue Album von Gnarls Barkley spekuliert; und der erste Eindruck kann ihre Fans sicher beruhigen. “The Odd Couple” bietet für jeden den richtigen Song an: Die Palette reicht von der leisen, groovigen und nachdenklichen Ballade, bis hin zum Abtanzen und schrill-funkigen Partyhit. Es lohnt sich auf jeden Fall ein Mal in dieses Album hinein zuhören, um sich von diesem etwas anderen Musikstil zurück bringen zu lassen in eine Zeit, wo Groove und Kofferradios das Leben der Menschen bestimmten.